1894 gründeten ein paar Jungmänner den Musikverein Eintracht. Zur Probe wanderten sie jeden Sonntagnachmittag nach Lostorf, wo sie von Hermann Peier zu Bläsern ausgebildet wurden. Später kam der Einfachheit halber Peier nach Wisen, wo sie auf der Könnelstrasse Richtung Mapprach an Sonntagnachmittagen übten. Der Jahresbeitrag von Fr. 7.20 war für die damalige Zeit recht hoch, weshalb am 20. mai 1894 der Gemeinderat beschloss "..der neue gegründeten Musikgesellschaft (..) auf der Ersuchen eine Zahlungsfähigkeitsbescheinigung anzufertigen bzw. eine allfällige Bezahlung der Kosten für die Anschaffung der neuen Musikinstrumente zu übernehmen."

Die Musikproben wurden später ins einzige Schulzimmer des alten Schulhauses verlegt - gar nicht zur Freude des oben wohnenden Pfarrers. Auf dessen Protest hin schloss die Gemeinde mit "Kronen" - Wirt Emil Aregger einen Vertrag zur Benützung des hinteren "Kronen" - Saals ab.

1944, zum 50-jährigen Bestehen, konnte die erste Fahne eingeweiht werden. 1947 nahm der Verein unter der Leitung von Louis Piazzalunga zum ersten Mal an einem Kantonalen Musikfest teil, das in Balsthal stattfand. Weitere Musikfeste wurden 1960 in Derendingen, 1965 in Olten und 1989 in Niedergösgen besucht. Der Höhepunkt der Vereinsgeschichte war die erstmalige Teilnahme an einem Eidgenössischen Musikfest das 1991 in Lugano stattfand. Weitere Teilnahmen folgten 1996 in Interlaken, 2001 in Fribourg und 2006 in Luzern und 2011 in St. Gallen. Bereits viermal führte die Musikgesellschaft den Niederämter Musiktag durch und zwar 1949 (ohne Festzelt), 1964, 1981 und 1994.

1947 Kaufte der Verein von der Musikgesellschaft Konkordia Grenchen eine gebrauchte Uniform. Eine neue Uniform wurde erstmals 1958 angeschafft und erst 1985 ersetzt. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen wurde 1969 die zweite Fahne eingeweiht. Dank vielen Spendern konnte 1979 die Musikgesellschaft neu instrumentiert werden. Um die Kasse aufzubessern, führte man Theaterstücke auf und organisierte Mattenfeste, Kilbistände, Tombolas, Kegelabende und dergleichen mehr. Zu Ehren der älteren Wisner bringt ihnen der Verein an Geburtstagen ein Ständchen und zwar erst mal zum 75. Geburtstag und nachher alle 5 Jahre.